Dr. Désirée Prokop Uncategorized Femurkopfhalsresektion Katze

Femurkopfhalsresektion Katze

Gestern durfte ich wieder Sandra von 𝑲𝒂𝒕𝒛𝒆𝒏𝒗𝒆𝒓𝒔𝒕𝒆𝒉𝒆𝒏.𝒂𝒕 und ihr mittlerweile siebenköpfiges Katzenrudel besuchen und mit Osteopathie und Laserakupunktur behandeln! Die beiden Neuzugänge „Poppy“ und „Ghost“ habe ich sofort ins Herz geschlossen, beide sind extrem liebe Katzen, die mich neugierig begrüßt haben.

Zu Sandra´s beiden „Handicaps“ Leeloo und Sophie, die schon länger wegen einer Achillessehnenruptur und einer Radialislähmung bei mir in Behandlung sind, kommt nun Poppy dazu, die vor einigen Monaten eine 𝑭𝒆𝒎𝒖𝒓𝒌𝒐𝒑𝒇𝒉𝒂𝒍𝒔𝒓𝒆𝒔𝒆𝒌𝒕𝒊𝒐𝒏 bekommen hat. Bei Poppy ist die genaue Ursache nicht bekannt, die häufigsten Indikationen für diese OP sind eine Luxation vom Oberschenkelkopf (dieser sitzt in der Hüftgelenkspfanne und sorgt für die einwandfreie Bewegung des Gelenks, bei einer Luxation ist der Oberschenkelkopf quasi „ausgerenkt“) zB durch einen Unfall, Hüftgelenksarthrose, Hüftgelenksdysplasie und Frakturen der Hüftgelenkspfanne oder des Oberschenkelhalses. Bei der Femurkopfhalsresektion handelt es sich um eine Operation, bei der der Oberschenkelkopf und Hals entfernt werden, das Ziel ist, dass sich ein schmerzfreies, sogenanntes „𝑷𝒔𝒆𝒖𝒅𝒐𝒈𝒆𝒍𝒆𝒏𝒌“ ausbildet. Das bedeutet, dass eine bindegewebige Verbindung zwischen Oberschenkel und Becken entsteht und die Funktion und Stabilität des eigentlichen Hüftgelenks übernommen wird. Die Prognose ist, vor allem bei Katzen, gut.

Allerdings ist eine gewissenhafte Physiotherapie und manuelle Therapie mit z.B. Massagen und 𝑶𝒔𝒕𝒆𝒐𝒑𝒂𝒕𝒉𝒊𝒆 sehr wichtig, um das gesamte Bein bzw den gesamten Bewegungsapparat der Katze schmerzfrei und beweglich zu halten. Zur Muskelentspannung und Linderung von Schmerzen setze ich außerdem die 𝑳𝒂𝒔𝒆𝒓𝒕𝒉𝒆𝒓𝒂𝒑𝒊𝒆 ein. Poppy war bei ihrer ersten Therapie zuerst noch etwas aufgeregt, dann hat sie sich aber sichtlich entspannt und nach der Behandlung für einige Stunden geschlafen.

Auch Ghost hat eine Besonderheit, denn der süße, verschmuste Kater ist 𝒕𝒂𝒖𝒃. Im Alltag und bei der Kommunikation mit den anderen Katzen behindert ihn das kaum, er setzt vermehrt Blickkontakt oder Körperkontakt zur Kommunikation ein. Bei der Untersuchung ist mir eine Schmerzhaftigkeit der Lendenwirbelsäule aufgefallen, die wir gleich mittels Lasertherapie behandelt haben. Bei anhaltenden Schmerzen wird eine weitere Abklärung mittels Röntgen erfolgen!

Danke Sandra für dein Vertrauen